Leichte SpracheSuche

Soziales & Gesundheit

Die Informationen auf dieser Seite gibt es auch in Leichter Sprache.

Informationen der Sozialverwaltung aufgrund der Coronavirus-Pandemie

Aktuelle Unterstützungsangebote für Menschen in psychischen Notlagen

In den Zeiten der Corona-Pandemie ist die Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung ist eine besondere Herausforderung. Der Bezirk, seine medizinischen Einrichtungen und seine Partner in der Beratung und im Hilfesystem arbeiten gemeinsam daran, diese Versorgung auch weiterhin zu gewährleisten.

Aufgrund der geltenden Kontakteinschränkungen kann Unterstützung und Beratung derzeit leider ganz überwiegend nur telefonisch oder per Mail erfolgen.

Darüber hinausgehende Angebote sowie die Kontaktdaten bezirksgeförderter Dienste entnehmen Sie bitte folgender Übersicht:

Aktuelle Unterstützungsangebote (Stand 26.03.2020)

Hier finden Sie Informationen der 
Medizinischen Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz und wichtiger Netzwerkpartner, z.B. aus der Selbsthilfe

Aktuelle Information der Bezirkssozialverwaltung an alle Leistungserbringer der Eingliederungshilfe in der Oberpfalz

Wir befinden uns in herausfordernden Zeiten. Es ist viel Engagement von uns allen nötig, um von Tag zu Tag die vielzähligen Fragen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV-2 (COVID-19) zu beantworten. Um Fragen und Unsicherheiten zu reduzieren, stellen wir Ihnen beiliegende Informationen (Stand 18.03.2020) zur Verfügung.

Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Epidemie

Bitte beachten Sie, dass die beiliegenden Regelungen zur Finanzierung zunächst bis zum 19.04.2020 befristet sind. Zudem können diese aufgrund der dynamischen Entwicklung nur der aktuellen Situation Rechnung tragen.
Aktualisierungen finden Sie zukünftig hier. 
Abweichende Problemkonstellationen sind mit dem Bezirk Oberpfalz individuell zu klären. Bitte wenden Sie sich dazu an: sozialverwaltung@bezirk-oberpfalz.de

Soziales

Wichtigste Aufgabe des Bezirks Oberpfalz ist seine Trägerschaft für die Eingliederungshilfe und überörtliche Sozialhilfe. Zu diesem Zweck wendet der Bezirk Oberpfalz über 93 Prozent seiner Ausgaben auf (Stand 2020).  

Im Rahmen der Eingliederungshilfe unterstützt der Bezirk seelisch, geistig und körperlich behinderte bzw. von Behinderung bedrohte Menschen von der Frühförderung im Kindesalter über die Ausbildung und das Berufsleben bis zum Lebensabend. Ermöglicht werden soll dabei  eine selbstbestimmte Lebensführung und die weitestmögliche gesellschaftliche Teilhabe.

Im Bereich ambulante und stationäre Hilfe zur Pflege unterstützt der Bezirk pflegebedürftige Bürger, die den notwendigen Pflegeaufwand nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können.

Rund 14.000 Leistungsberechtigte in der Oberpfalz stützen sich auf die dem Bezirk zugewiesene soziale Verantwortung und Kompetenz. Ansprechpartner dieser Menschen und deren Angehöriger ist die Sozialverwaltung des Bezirks Oberpfalz mit ihren rund 190 Mitarbeiter. 

Eine kostenlose, unabhängige und bürgernahe Beratung im Bereich Hilfe zur Pflege und für Menschen mit Behinderung bieten Fachleute der Bezirkssozialverwaltung in allen Landkreisen der Oberpfalz sowie in den kreisfreien Städten Weiden i.d.OPf.  und Amberg an, nähere Informationen finden Sie unter Beratungstelle für Pflege und Menschen mit Behinderung. Sie finden dort auch die aktuellen Einschränkungen dieses Serviceangebots aufgrund der Coronavirus-Epidemie. 

Gesundheit

Mit dem Kommunalunternehmen "Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz medbo" erfüllt der Bezirk als alleiniger Gesellschafter seinen gesetzlich zugewiesenen Versorgungsauftrag für die Oberpfälzer Bürger auf dem Gebiet der Neurologie, Psychiatrie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie auf universitärem Niveau. 

Außerdem engagiert sich der Bezirk Oberpfalz als Motor des Zweckverbands Sibyllenbad und als Zuschussgeber für das Präventionszentrum Bad Kötzting im Bereich wirtschaftliche Strukturförderung durch Kur, Wellness und Prävention.