Leichte SpracheSuche

Was macht ein Stieglitz in der Schule?

Die Volksmusik-Band der Bezirksheimatpflege war auf Tournee im Landkreis Regensburg

Sem-mel, Sem-mel Leber-kaas, Leber-kaas“: 
Mit der Betonung auf den Anfangssilben geben Florian Schwemin, stellvertretender Kultur- und Heimatpfleger des Bezirks Oberpfalz, und seine drei musikalischen Mitstreiter den charakteristischen Rhythmuswechsel des Zwiefachen vor, die rund 100 Kinder aus den 2. Klassen der St. Nikola-Schule in Regensburg-Reinhausen singen und klatschen mit ausgelassener Begeisterung mit. „Stieglitz, Stieglitz, s Zeiserl is krank. S dout eam as Knäi wäi, ko nimmer im Kläi gäi.“ – Mit vollem Einsatz in bestmöglicher Oberpfälzer Aussprache sind die Schülerinnen und Schüler in der Turnhalle im Einsatz, um das kranke Zeiserl wieder gesund zu machen, auch die Kinder mit Migrationshintergrund sind voll bei der Sache. „So versuchen wir, Oberpfälzer Kulturgut an Kinder zu vermitteln“, sagt Florian Schwemin. Mit vollem Erfolg bestätigen der Schulleiter, seine Lehrkräfte und das Leuchten in den Augen der Kinder. Immer wenn der reich gefüllte Arbeitskalender von Schwemin ein Zeitfenster öffnet, packt er die Gitarre ein und begibt sich mit Lucia Wagner, Sebastian Gröller und Matthias Wolf sowie zahlreichen Instrumenten auf Tournee durch die Oberpfalz. 

Ende 2023 wurden 15 Schulen im Landkreis Regensburg besucht. Im Frühjahr geht die Reise in den Landkreis Tirschenreuth. Auf Schulleiter Andreas Reindl und die beteiligten Lehrkräfte hat sich die Freude der Schülerinnen und Schüler längst übertragen. „Für unsere Schulkinder, viele davon mit Migrationshintergrund, ist diese lebendige Art Unterricht eine absolute Bereicherung.“ Schon bringt das tiefe Brummen der Tuba die Kinder zum Lachen und spätestens beim Herausdrücken des Tons aus dem Dudelsack-Blasebalg wird offenbar: Kultur für Kinder ist Tun und Fühlen mit allen Sinnen. Das spürt auch der Floh, denn: „Wird der Floh beim Stich ertappt, wird er gleich derwuzelt und kaputtgemacht.“ So wie die Kinder sich beim Lied vom Floh gegenseitig kitzeln, hat der Floh keine Überlebenschance.

Die Heimatvermittler vom Bezirk wollen das Oberpfälzer Lied- und Kulturgut möglichst vielen Menschen zugänglich machen. Bereits 2022 ist eine CD mit einem dazu gehörigen Notenheft erschienen: IWE - AFFE – UNTE- OI bringt Lieder aus der Oberpfalz zum Mitsingen zu Gehör. Die CD und das Buch sind für jeweils fünf Euro zu beziehen bei Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz, Tel. 0941 9100-1381 oder bezirksheimatpflege@bezirk-oberpfalz.de

Wohin mit dem Floh? - Die Volksmusikband der Bezirksheimatpflege auf Schulbesuch (Bild: Bonack/Bezirk Oberpfalz