Leichte SpracheSuche

Grenzübergreifender Austausch zu Klimaschutz im Unternehmen

Bei der Veranstaltung „Ge(h)spräche“ am 8. September in Arrach konnten sich Unternehmen aus der Region und dem benachbarten Tschechien zu Klimaschutz informieren und austauschen.

Angeregte Diskussionen und informative Impulsvorträge von Experten aus der Region gab es am 8. September im Arracher Seepark bei der Veranstaltung „Ge(h)spräche: Klimaschutz im Unternehmen – Faktor Energie“. Die Europaregion Donau-Moldau, die OHA! Initiative (Ostbayern handelt!) und das Beratungsbüro Bayern-Tschechien in Cham hatten dazu VertreterInnen von KMU aus der Region sowie dem benachbarten Tschechien eingeladen.

Um die 20 TeilnehmerInnen nutzten die Möglichkeit, sich bei Stefan Schmid (Planungsteam Schmid) aus Blaibach zu nachhaltigem Bauen, bei Josef Farták (EGF Energy) aus dem tschechischen Sušice zu Energieberatung für Unternehmen oder bei Jiří Vrána (Pinflow Energy Storage) aus Pilsen zu den Vorteilen von Redox-Flow-Batterien zu informieren. Zudem stellte Eduard B. Wagner, Geschäftsführer der INSYS Firmengruppe in Regensburg und Gründer des Vereins, die Initiative OHA! e.V. vor, die Unternehmen aus Ostbayern zu mehr Engagement beim Klimaschutz ermutigen möchte. Als Vertreter von Forschung und Wissenschaft war Prof. Oliver Brückl von der OTH Regensburg zu Gast, ebenfalls Mitglied bei OHA!, der zu Wärmepumpen und flexiblem Energieverbrauch informierte.

Als weiteren Programmpunkt konnten die TeilnehmerInnen bei einer Moorführung der Tourist-Information Arrach mehr zum Arracher Moor sowie zum nahegelegenen Energiepark erfahren. Hier kamen die TeilnehmerInnen miteinander und mit den eingeladenen Experten ins „Ge(h)spräch“, welches beim Ausklang der Veranstaltung im Seepark bei einer Erfrischung weitergeführt wurde. 

Foto: Markus Meinke 

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projekts „Energie und Digitalisierung: Fokus Nachhaltigkeit“ der Europaregion Donau-Moldau beim Bezirk Oberpfalz durchgeführt. Die Projektarbeit wird finanziert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Foto: Markus Meinke