Leichte SpracheSuche

Wirtschaft und Wissenschaft im Austausch

Ostbayerisches Netzwerk für 3D-Druck traf sich bei der FIT AG in Lupburg

NEUMARKT/CHAM. 30 Vertreter von Unternehmen und Hochschulen aus dem „3D-Druck Netzwerk Ostbayern“ kamen zum dritten Netzwerktreffen bei der Firma FIT AG in Lupburg zusammen. Vorstandsvorsitzender Carl Fruth begrüßte die Teilnehmer in dem imposanten Gebäude: „Innovationen bedürfen radikaler Veränderungen – es muss etwas zerstört werden, damit etwas Neues entstehen kann“, so Fruth.

Das Beratungsbüro Oberpfalz/Niederlassung Cham (eine Einrichtung des Bezirks Oberpfalz), die Digitale Gründerinitiative Oberpfalz, das Digitale Gründerzentrum Cham, das Mechatronik-Netzwerk und der Hochschulverbund TRIO hatten erneut zum Netzwerktreffen eingeladen. Ziel der Teilnehmer war es, sich über den aktuellsten Stand der Zukunftstechnologie 3D-Druck zu informieren und selbst wegweisende Akzente zu setzen.

Nach einer Besichtigung der FIT AG, dem Technologieführer im Bereich der additiven Fertigung mit einer der größten und durchdachtesten Produktionen weltweit, legten die Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Institutionen die weitere Marschroute der Aktivitäten fest: Zusammen mit der Initiative „Bayern Innovativ“ soll eine Kompetenzlandkarte aufgebaut werden. Außerdem wird eine Wissensdatenbank für additive Fertigung erstellt, und in einer Arbeitsgruppe „Forschung“ sollen die zukünftigen Herausforderungen in dieser Technologie angegangen werden. „Die Forschungseinrichtungen sollen hier eng mit der Wirtschaft kooperieren“, so Michael Zankl, Technologie- und Netzwerkmanager des Bezirks Oberpfalz.

Interessierte können sich jederzeit beim Beratungsbüro in Cham über die Initiative informieren und unter bestimmten Voraussetzungen mitwirken.

 

Kontakt: 
Beratungsbüro Oberpfalz
Michael Zankl
Telefon: 09971 99 67 342
michael.zankl@bezirk-oberpfalz.de

 

Carl Fruth, Vorstandsvorsitzender der FIT AG,  präsentiert  den Netzwerkpartnern die Leistungen seiner Firma im Bereich additiver Fertigung