Budget für Arbeit

Budget spricht man so: 
Bü-dsche 
Das ist eine Hilfe für Menschen mit Behinderung. 
Es gibt Menschen mit Behinderung, 
die nicht auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten können. 
Allgemeiner Arbeits-Markt heißt: 
Man arbeitet nicht in einer Werkstätte. 
Sondern bei einer ganz normalen Firma. 
Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in einer Werkstätte. 
Dort muss man zuerst eine berufliche Bildungs-Maßnahme machen. 
Das ist so ähnlich wie Unterricht in der Schule. 
Das heißt: 
Man lernt, wie man die Arbeit in der Werkstätte macht. 
Nach der beruflichen Bildungs-Maßnahme  
kommt man in den Arbeits-Bereich. 
Im Arbeits-Bereich gibt es dann keinen Unterricht mehr. 
 

Ein Mensch im Rollstuhl arbeitet in einer Schreinerei
Ein Mensch im Rollstuhl arbeitet in einer Werkstatt

Manche Menschen mit Behinderung  
wollen nicht in einer Werkstätte arbeiten. 
Sondern sie wollen auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten. 
Es gibt auch Menschen mit Behinderung, 
die in einer Werkstätte arbeiten. 
Aber auf den allgemeinen Arbeits-Markt wechseln wollen. 
Das heißt: 
Sie wollen nicht mehr in der Werkstätte arbeiten. 
Sondern lieber auf dem allgemeinen Arbeits-Markt. 
Für diese Menschen gibt es das Budget für Arbeit. 
Das Budget für Arbeit ist Geld. 
Das Geld bezahlt der Bezirk Oberpfalz. 
Das Geld bekommt der Arbeit-Geber.  
Wenn der Mensch mit Behinderung für ihn arbeitet. 
Ein Arbeit-Geber kann zum Beispiel eine Firma sein. 
Der Arbeit-Geber kann mit dem Geld zum Beispiel den Lohn bezahlen. 
Den Lohn bekommt dann der Mensch mit Behinderung. 
Oder er kann Sachen bezahlen, 
die dem Menschen mit Behinderung helfen. 
Damit er seine Arbeit besser machen kann. 
Mehr Informationen gibt es in diesem Prospekt
(Bitte auf das Wort Prospekt klicken).