Leichte SpracheSuche

Beratungsstelle für Pflege und Menschen mit Behinderung

Zwei ältere Menschen lassen sich von einer Fachfrau beraten

AKTUELLER HINWEIS:
Aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Gefährdung durch den Coronavirus finden mindestens bis 19.04. 2020 keine Vor-Ort-Termine in den Landratsämtern und Stadtverwaltungen mehr statt. 
Um einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren,  wenden Sie sich bitte an Frau Kravzow, Tel. 0941/9100-2152. 
Sollten Sie Termine in den nächsten Wochen vereinbart haben, werden Sie benachrichtigt. 

_________________________

Die Mitarbeiter der Beratungsstelle bieten in allen Landkreisen der Oberpfalz und in den kreisfreien Städten Amberg und Weiden i.d.OPf. eine individuelle und vertrauliche Beratung zu folgenden Themen:

  • Allgemeine Informationen und Erstberatungen über alle finanziellen Leistungen in der Hilfe zur Pflege und in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung
  • Antragsstellung
  • Fragen zur Unterhaltspflicht
     

Hilfe zur Pflege

Der Bezirk Oberpfalz unterstützt pflegebedürf­­tige, meist ältere Menschen, die in Heimen (stationäre Hilfen) leben. Ein Anspruch auf Sozialhilfe kann entstehen, wenn die Leistungen der Pflegeversicherung und das eigene Einkommen und Vermögen  nicht ausreichen, um einen vollstationären Platz im Pflegeheim selbst zu finanzieren. 
Darüber hinaus ist der Bezirk auch zuständig für Leistungen der ambulanten Hilfe zur Pflege. Wenn für den pflegebedürftigen Menschen die Versorgung zu Hause ausreicht, soll so das Verbleiben in der häuslichen Umgebung unterstützt werden.  

Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

Die Eingliederungshilfe umfasst auf den  individuellen Bedarf abgestimmte Leistungen  vom Kleinkind bis zum Senioren: von der Frühförderung über Hilfen in der Arbeitswelt  bis zum Wohnen im Alter.  

Finanzielle Unterstützung durch den Bezirk Oberpfalz

Der Bezirk Oberpfalz finanziert Unterstützungsleistungen, soweit die erforderliche Hilfe nicht von vorrangigen Leistungsträgern (z.B. Kranken- und Rentenversich­erung, Pflegekasse) erbracht wird und wenn dem behinderten Menschen die Aufbringung der notwendigen Mittel aus seinem Einkommen und Vermögen nicht zuzumuten ist.  
 

Unser Tipp: Um Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Termin mit Frau Kravzow, Tel. 0941/9100-2152 oder der/dem zuständigen(m) Berater/in.

Wo?Wann?Wer?