Schrift
Home >> 
Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz geht an das „Vokalensemble Stimmwerck“, an den grenzüberschreitenden Kulturnetz-werker Rainer Christoph und die Historikerin Dr. Manuela Daschner

NEUSATH-PERSCHEN.Das „Vokalensemble Stimmwerk“ aus Brennberg, der Vorsitzende des „Fördervereins Goldene Straße e.V.“, Rainer Christoph, Altenstadt a.d. Waldnaab, und die Historikerin und Archivarin Dr. Manuela Daschner aus Zell bei Regensburg werden in diesem Jahr mit dem Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz ausgezeichnet.

Der Jugend-Kulturförderpreis des Bezirks Oberpfalz 2016 geht an die Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt i.d. OPf., die Filmgruppe „AAG-Pictures“ in Regensburg und an die „AG Farbtupfer“ der Grundschule Fischbach (Landkreis Schwandorf).

Mit dem Denkmalpreis des Bezirks Oberpfalz 2016 wird der „Kulturhistorische Verein Gnadenberg e.V.“ (Gemeinde Berg /Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) ausgezeichnet.

Diese Entscheidungen fielen heute einstimmig bei der Kulturausschusssitzung des Bezirkstags der Oberpfalz im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen.

Das seit 15 Jahren bestehende, international anerkannte Ensemble „Stimmwerck“ überzeugte die Juroren durch das musikalisch sehr hohe Niveau der vier Sänger und den Mut, bei den Tonträgereinspielungen und Konzerten auch immer wieder in Vergessenheit geratene Komponisten in die Gegenwart zu holen. Der Kulturausschuss betonte in seiner Entscheidung auch die regionale Verankerung der Gruppe in der Oberpfalz durch die jährlich statt findenden „Stimmwercktage“ in der Gemeinde Pettendorf bei Regensburg.

Auszeichnungswürdig fanden die Bezirksräte die von Rainer Christoph seit Jahrzehnten aktiv betriebene grenzüberschreitende Kulturarbeit mit Tschechien: Schulpartnerschaften, Sprachkurse, deutsch-tschechische „Mensch-ärgere-Dich-nicht“-Turniere und die Renovierung des historischen Pilgerwegs mit Kreuzwegstationen im tschechischen Střibo. Die Juroren lobten als preiswürdig die Betonung der gemeinsamen Geschichte im bayerisch-böhmischen Grenzraum und die grenzüberschreitende Begegnung von Menschen, die der Preisträger in allen Einzelprojekten hervorragend fördert.

Dr. Manuela Daschner erstellte aufgrund zahlreicher Archivquellen das Bewegungsprofil der ländlichen Bevölkerung vor 200 Jahren in der Herrschaft Falkenstein im Vorderen Bayerischen Wald. Sowohl der Forschungsansatz wie auch die daraus gewonnenen Erkenntnisse über den Lebensalltag und die Mobilität der Menschen in der Oberpfalz im ausgehenden 18. Jahrhundert wurde von den Bezirksräten in ihrer Entscheidung als kulturpreiswürdig herausgestellt.

Der Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz ist mit jeweils 3.500 Euro dotiert, der Termin der Preisvergabe wird noch bekannt gegeben.

Für das Projekt „Gewalt in Teenagerbeziehungen“ wird die Maximilian-Kolbe-Schule Neumarkt im Bereich „Soziokultur“ mit dem Jugend-Kulturförderpreis 2016 ausgezeichnet. Die Juroren lobten die Intensität, mit der sich die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse mit dem Thema Gewalt auseinandergesetzt haben. Mit einer bereits an zahlreichen Orten gezeigten Ausstellung machen die Schüler das Thema öffentlich wirksam.

Im Bereich „künstlerisch-ästhetisches Handeln“ wird das Kurzfilmprojekt „ICH“ der „AAG-Pictures“ Regensburg ausgezeichnet werden. Filmbegeisterte Schüler des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums Regensburg haben in ihrer Freizeit einen 13-minütigen Kurzfilm über die Sinnsuche eines Jugendlichen gedreht. Der Film ist über die Plattform YouTube zugänglich, die Juroren bewerteten die Eigenständigkeit, mit der das Filmprojekt von der Sponsorenakquise bis zum fertigen Schnitt umgesetzt wurde, als hervorragend und preiswürdig für den Jugend-Kulturförderpreis des Bezirks Oberpfalz.

Das Kunstprojekt der „Arbeitsgemeinschaft Farbtupfer“, 28 Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, hat gemeinsam mit der Künstlerin Birgit Dvorak den Eingangsbereich der Grundschule Fischbach gestaltet und wird dafür den Jugend-Kulturförderpreis im Bereich „Soziokultur und künstlerisch-ästhetisches Handeln“ erhalten. Die Bezirksräte überzeugte bei der Preisentscheidung neben der kreativen Gestaltungskraft der Kinder auch die Wirkung des Projekts auf das dörfliche Gemeinwesen, weil über den Elternbeirat und den Förderverein der ganze Ort in das Kunstprojekt eingebunden war.

Die drei Preisträger des Jugend-Kulturförderpreises werden am 26. Juli mit jeweils 1000 Euro Preisgeld ausgezeichnet werden.

Der mit 5000 Euro ausgelobte Denkmalpreis des Bezirks Oberpfalz 2016 will das außerordentliche Engagement des „Kulturhistorischen Vereins Gnadenberg e.V.“ im Bereich der Denkmalpflege auszeichnen und bekannt machen. Der Verein hat das ehemalige Konventgebäude des Birgittenklosters Gnadenberg zwischen 2013 und 2015 mustergültig saniert. Zwischen April und Oktober wird das Gebäude mittlerweile öffentlichkeitswirksam als multifunktionales Kulturzentrum genutzt. Der Kulturausschuss des Bezirkstags der Oberpfalz will mit seiner Entscheidung auch die vorbildliche Zusammenarbeit des Vereins mit der Kirchenverwaltung und der Gemeinde loben.

Der Termin für die Verleihung des Denkmalpreises des Bezirks Oberpfalz wird noch bekannt gegeben.