Schrift
Home >> Bildung und Kultur >> Tracht im Blick 2016
Tracht im Blick - die Oberpfalz packt aus (Museumsprojekt 2016)

Tracht im Blick - Ausstellungsreihe 2016 im Bezirk Oberpfalz

Beteiligte Museen in: Neusath-Perschen - Weiden - Neukirchen b. Hl. Blut - RegensburgSchwandorf - Nittenau - Burglengenfeld - Sulzbach-Rosenberg - Neumarkt i.d.OPf.

„Zur Tracht gehört für viele Menschen auch das selbstbewusste Bekenntnis zur regionalen Zugehörigkeit als Bayer und Oberpfälzer“ sagt Bezirkstagspräsident Franz Löffler. Ein Zusammenhang, der durch eine nicht repräsentative Umfrage auf der Regensburger Frühjahrsdult in diesem Jahr bestätigt wird. Dieses Sichtbarmachen der eigenen Identität hat Geschichte. Denn die Trachtenbewegung ging im 19. Jahrhundert nicht von den Bauern auf dem Land, sondern vom aufstrebenden Bürgertum in den Städten aus. Einen weit reichenden Blick auf die Tracht werfen in diesem Jahr insgesamt 16 Museen in der Oberpfalz.

Am 18.05.2016 erscheint ein Begleitband des Kooperationsprojekts im Verlag F. Pustet, Regensburg.

Hier schon mal ein kleiner Einblick in das Buch:

Tracht im Blick zum selber lesen und verschenken

Die Termine des Rahmenprogramms finden Sie hier

Das Ausstellungsprogramm (hier als pdf zum Download)

Oberpfälzer Freilandmuseum
Neusath-Perschen


 

Dirndl, Gwand und Heimatkleid
vom 12.03. bis 30.10.2016

Was Tracht tatsächlich ist, darüber lässt sich streiten. Wie vielfältig sie sein kann, das zeigen die zahlreichen Kleidungsstücke unterschiedlichster Herkunft dieser Ausstellung.  Außerdem gibt es viel zu sehen zur Rolle von Trachtenvereinen und der Trachtenberatung des Bezirks Oberpfalz

Stadtmuseum
Weiden


 

Trachtenzubehör aus der Oberpfalz und dem Egerland
vom 14.03. bis 25.08.2016

Zur Kleidung gehören auch Accessoires wie Hutnadeln, Taschen, Schirme und Schmuck. Damit beschäftigt sich das Stadtmuseum Weiden. Indem die Ausstellung ihren Blick auch über die Grenze hinaus in das westböhmische Egerland richtet, macht sie nicht nur die enge kulturelle Verbundenheit dieser Region mit der Oberpfalz deutlich, sondern arbeitet auch Unterschiede heraus.

Wallfahrtsmuseum
Neukirchen b. Hl. Blut


 

Tracht betrachtet: Waldschmidt, Oskar von Zaborsky und der „Ostmark-Onkel“
vom 07.04. bis 03.10.2016

Das Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut zeichnet Wege der Trachtenforschung und Trachtenpflege zwischen Hohen-bogenwinkel und Zellertal seit dem ausgehenden 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts nach. Drei Persönlichkeiten und ihre Einstellung zur „Trachtensache“ werden mittels Fotografien, Zeichnungen, Archivalien und Realien skizziert.

Historisches Museum
Regensburg


 

Heimat auf der Haut – Tracht in der Oberpfalz
vom 10.04. bis 10.07.2016

Einen großen Schatz an Kleidung aus dem 18. und 19. Jahrhundert besitzt das Historische Museum der Stadt Regensburg. Die dort gezeigte Ausstellung will mit der engen Verknüpfung von Tracht und Tradition aufräumen und dazu anregen, sich abseits von Dult und Trachtenvereinen kritisch mit der Vorstellung vom bayerischen Gwand auseinanderzusetzen.

Stadtmuseum
Schwandorf


 

Unten drunter geblickt auf Wäsche und Strümpfe ...
vom 15.04. bis 11.09.2016

Es gibt auch Kleidungsstücke, die nicht sichtbar sind oder wenigsten nicht sein sollten ‑ nämlich die Unterwäsche. Diesem reizvollen Thema widmet sich das Stadtmuseum in Schwandorf.

Stadtmuseum
Nittenau


 

Alles reine Kopfsache!?
vom 30.04. bis 02.10.2016

Die Ausstellung befasst sich intensiv mit einem sehr wichtigen Accessoire und nähert sich dem Thema der „Kopf“-Tracht unter verschiedenen Aspekten. Kopfbedeckungen dienen einerseits nicht nur dem Schutz vor der Witterung, sondern schützen auch vor unliebsamen Blicken.

Oberpfälzer Volkskundemuseum
Burglengenfeld


 

Der Blick auf die Tracht - Kleidung als Zeichen
vom 15.05. bis 21.08.2016

Das Oberpfälzer Volkskundemuseum in Burglengenfeld steht unter dem Thema „Der Blick auf die Tracht – Kleidung als Zeichen“. Anhand zahlreicher Fotografien, kompletter Ausstattungen und vieler einzelner Textilien und Symbole wird gezeigt, was Mann und Frau in Vergangenheit und Gegenwart mit ihrer Kleidung aussagen wollen und wie dies von ihrem Umfeld verstanden wird.

Stadtmuseum
Sulzbach-Rosenberg


 

Oh Kirwa lou net nou – Kirchweih und Tracht in und um Sulzbach-Rosenberg
vom 20.05. bis 18.09.2016

Kirchweih und Tracht sind eng miteinander verbunden: Zum einen ist die Kirchweih eine wichtige Gelegenheit, die Tracht als Fest- und Feiertagsbekleidung öffentlich zu tragen. Schließlich war und ist Kirchweih für die Bewohner von Dörfern bzw. kleinen Gemeinden oft das wichtigste eigene Fest im Jahr. Der Landkreises Amberg-Sulzbach gilt mit über 120 Kirchweihfesten als die heute wohl „kirchweihreichste Region in Deutschland“ (MZ 4.11.2011) – der Anlass für das Stadtmuseum Sulzbach-Rosenberg, sich diesem Thema zu widmen.

Stadtmuseum
Neumarkt i. d. OPf.


 

s‘ GWandel: Trachten einst und heute – eine Bestandsaufnahme
vom 10.06. bis 25.09.2016

Als „ländliche Kostüme“ bildeten die Trachten einen Schwerpunkt der kulturhistorischen Sammlung des 1906 gegründeten Städtischen Museums, die – erweitert um gezielte Neuerwerbungen – 1910 auf der Oberpfälzer Kreisausstellung in Regensburg gezeigt wurden. Auch heute, nach dem Verlust der Sammlung im Zweiten Weltkrieg, verfügt das Stadtmuseum wieder über umfangreiche Textilbestände, die nun im Hinblick auf die Beschreibungen des Physikatsberichts in einer Sonderausstellung „ausgepackt“ werden.

 Leaderhinweis    Leader_logo

mitfinanziert durch den Freistaat Bayern im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Bayern 2014-2020

 

 

 

 

 

 

Bildergalerie