Schrift
Home >> Aktuelles >> Presseinformationen
Mit historischer Farbwalze zum Kunstwerk

REGENSBURG. Was dabei herauskommt, wenn sich Schüler mit einem historischen Museumsexponat künstlerisch beschäftigten, ist noch bis 22. November im Verwaltungsgebäude des Bezirks Oberpfalz zu sehen. Vor kurzem eröffnete Bezirkstagspräsident Franz Löffler die Schau „Schule trifft Museum – Exponat anders“ mit 20 ausgewählten Bildern, die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Lappersdorf (Kreis Regensburg) mit Hilfe einer historischen Farbwalze gestaltet haben.

Diese Farbwalze ist ein Exponat aus dem bezirkseigenen Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen. Bis in die 1970er Jahre hinein wurden solche Rollen zum Ausschmücken der Zimmerwände verwendet. „Diese ausgemalten Wände waren früher auch kleine Kunstwerke, und die Handhabung der Rolle war gar nicht so einfach“, erinnerte sich Bezirkstagspräsident Franz Löffler an seine Kinder- und Jugendtage.

Er zeigte sich angetan davon, welch kreative Ideen die Jugendlichen mit der historischen Farbrolle umgesetzt haben. Auch die Beschäftigung der jungen Menschen „mit der Geschichte unserer Heimat“ beeindruckte Löffler: „Es ist eine besondere Art, den jungen Menschen ihre Wurzeln zu verdeutlichen.“

Gleichzeitig unterstrich der Bezirkstagspräsident die Bedeutung des Kunstunterrichts an Schulen: „Er hat einen wichtigen Stellenwert, und Kunst schafft Stabilität in der Persönlichkeit eines Menschen.“

Vater der Idee, die Farbrolle künstlerisch einzusetzen, war Hermann Binninger, Restaurator im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen und Kreisheimatpfleger im Landkreis Regensburg. Er erkannte, dass junge Menschen durchaus Interesse an historischen Museumsexponaten haben. Katharina Kuhn-Warreyn, die Kunsterzieherin am Gymnasium Lappersdorf, war von der Idee begeistert und konnte auch ihre Schüler dafür gewinnen – wenngleich die Ideenfindung nicht einfach war, wie die Schüler erläuterten. Über 100 von ihnen haben sich zwischenzeitlich an dem Projekt beteiligt.

Das Konzept, mit historischen Geräten Kunst zu schaffen, soll keine einmalige Sache bleiben. An der Fortsetzung von „Schule trifft Museum – Exponat anders“ wird schon gearbeitet.

Die Ausstellung mit den Kunstwerken der Schüler ist noch bis Mittwoch, 22. November im Lichthof der Bezirksverwaltung, Ludwig-Thoma-Straße 14 in Regensburg zu sehen. Geöffnet ist sie Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei.