Schrift
Home >> Inhalt
Lesung „Carson McCullers: Der verlorene Junge“

Gemeinsam mit dem Verein „AGUS – Angehörige um Suizid“ und weiteren Partnern wie der Bayerischen Gesellschaft für psychische Gesundheit, der Diakonie, der Caritas, dem Regensburger Bündnis gegen Depression und anderen hat die medbo den Toten- und Trauermonat November gewählt, um die Situation der Hinterbliebenen von Suiziden zu thematisieren. Jährlich versterben mehr Menschen an Suizid als bei Verkehrsunfällen. Im Jahr 2015 waren es 10.080 registrierte Suizid-Fälle – ohne Dunkelziffer – gegenüber 3.459 Verkehrstoten. Und sie alle hinterlassen Partner, Kinder, Eltern, Freunde in großer seelischer Not, in Fassungslosigkeit und Verzweiflung.

Lesung „Carson McCullers: Der verlorene Junge“
30. November 2017, 19:00 Uhr, Sonderveranstaltung im Rahmen der Reihe „Visite“

Hörsaalgebäude/IBP (auf Höhe der roten Informationsstele), medbo Bezirksklinikum Regensburg

Die amerikanische Autorin hat sich aus persönlicher Betroffenheit intensiv mit dem Thema „Suizid“ auseinandergesetzt, nicht zuletzt in der Kurzgeschichte „Der verlorene Junge“. Die Lesung werde ich selber halten, da mir sowohl die Kurzgeschichte, aber auch die Autorin selbst, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte, sehr am Herzen liegen. Begleitet wird die Veranstaltung von Dr. Bettina Hübner-Liebermann, Vorsitzende des Regensburger Bündnisses gegen Depression.

Im Anschluss an die Lesung stehen die Regensburger Partner im Netzwerk „Depression“ für Sie für Fragen, Infos und einfach zum Austausch zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Hinweis: Kostenfreies Parken anlässlich dieser Veranstaltung ist auf dem  Mitarbeiterparkplatz „Karl-Stieler-Straße“ am Südende des  Bezirksklinikums möglich. Es wird gebeten, der Beschilderung vor Ort zu folgen.

Die Lesung steht in enger Verbindung mit einer Ausstellung, die zeitgleich am Bezirksklinikum Regensburg stattfindet. Eine Kombination Ausstellungsbesuch/Lesung ist empfehlenswert.

Ausstellung „Suizid – keine Trauer wie jede andere. Gegen die Mauer des Schweigens“

22. November bis 3. Dezember 2017

HAUS 18, EG/roter Gang, medbo Bezirksklinikum Regensburg
Die Ausstellung bietet Informationen für all jene, die sich aus beruflichen oder ganz persönlichen Gründen mit dem Tabuthema Suizid beschäftigen. Sie soll dazu beitragen, die Situation der Hinterbliebenen kennen zu lernen und mehr über die Möglichkeiten einer hilfreichen Unterstützung zu erfahren.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei und zu den normalen Klinik-Besuchszeiten möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. HAUS 18 liegt vom Besucherparkplatz des Bezirksklinikums aus links etwa 30 m hinter der roten Infosäule – etwas nach hinten versetzt.