Schrift
Home >> Inhalt
Der Bezirk Oberpfalz fördert Oberpfälzer Kultur in ihrer Vielseitigkeit

KÜMMERSBRUCK. Der Bezirk Oberpfalz ist mit seinen Ausschusssitzungen gerne in der Oberpfalz präsent, um sich bei den Menschen vor Ort ein Bild zu machen, wie die Unterstützung des Bezirks ankommt. Diesmal waren der Bezirks- und Kulturausschuss des Bezirkstags der Oberpfalz im Kulturschloss Theuern in der Gemeinde Kümmersbruck (Landkreis Amberg-Sulzbach) zu Gast. Bereits seit den 70-er Jahren bringt sich der Bezirk Oberpfalz in die Entwicklung des Bergbau- und Industriemuseums Ostbayern mit ein, in die laufende Sanierung mit insgesamt rund 85.000 Euro. „Das ist gut angelegtes Geld“, betonte Bezirkstagspräsident Franz Löffler, „denn wenn man im Wettbewerb standhalten will, muss eine aufstrebende Kommune im mehr ländlichen Raum eigene Akzente setzen.“

Anschließend stimmte der Kulturausschuss des Bezirkstags der Oberpfalz Förderanträgen für die gesamte Oberpfalz in der Gesamthöhe von über 58.000 Euro zu.

Zu den Zuschussempfängern gehören der Heimatkundliche Arbeitskreis im Oberpfälzer Waldverein (1.500 Euro) sowie der Kallmünzer Verlag Michael Laßleben, der seit 1907 die Heimatzeitschrift „Die Oberpfalz“ herausgibt. Der Bezirk Oberpfalz unterstützt den Verlag mit 6.000 Euro für diese „sehr wertvolle und wichtige Zeitschrift“, wie Bezirkstagspräsident Löffler betonte. Ein „Märchenweekend“ des „Schriftstellerverbandes Ostbayern“ wird mit 850 Euro bezuschusst, außerdem fördert der Bezirk Oberpfalz die Publikation von zwei Büchern mit insgesamt 994 Euro.

Im Rahmen seiner „Popularmusikberatung“ werden Bands aus der Oberpfalz bei der Erstellung professioneller Demoaufnahmen in diesem Jahr mit insgesamt rund 5.500 Euro gefördert.

Rund 28.000 Euro an Zuschüssen bewilligten die Bezirksräte für die Trachten- und die Musikpflege, die grenzüberschreitende Kultur- und Heimatpflege, zur Konzertförderung, für die Festspiele in der Oberpfalz sowie zur Förderung nichtstaatlicher Museen.

Im Vergleich zu den Vorjahren wurden damit im Bereich der Trachtenförderung die zur Verfügung stehenden Mittel vollständig ausgeschöpft. „Ein gutes Zeichen dafür, dass Tracht eine Renaissance erlebt, gerade bei jungen Leuten“, betonte Präsident Löffler und sicherte zu, dass der Bezirk seine Unterstützung für dieses wertvolle Kulturgut fortsetzen werde.

Die Zuschüsse im Einzelnen für die Landkreise und kreisfreien Städte:

Landkreis Amberg-Sulzbach:

Für die Trachtenförderung bewilligten die Bezirksräte 211 Euro. Zum Kauf von Instrumenten erhält der Blasmusikverein Gebenbach 938 Euro.

Landkreis Cham:

Aus dem Förderprogramm „Festspiele in der Oberpfalz“ erhalten die Falkensteiner Burghofspiele 2.225 Euro. Die Bezirksräte fördern auch den Kauf von Instrumenten: 430 Euro gehen an die Stamsrieder Blasmusik, 465 Euro erhält die Kolping-Musik Cham und 1.465 Euro die Stadtkapelle Roding. 

Landkreis Neumarkt i. d. OPf.:

Für die Beschaffung von Trachten erhält die Stadtkapelle Velburg 433 Euro.

Aus dem Zuschusstopf „Instrumentenbeschaffung“ erhält die Blaskapelle Breitenbrunn 186 Euro, zur Konzertförderung bewilligten die Bezirksräte 250 Euro für die Konzertreihe „Klassik im Spital“ in Freystadt sowie 701 Euro an den Neumarkter Musikverein für eine Konzertreihe in der Wallfahrtskirche Maria Hilf.

Aus dem im Vorjahr neu geschaffenen Förderprogramm „Besondere Dächer“ wird ein Hausbesitzer in Dietfurt a. d. Altmühl mit einem Bezirkszuschuss von 18.650 Euro bedacht. Der Eigentümer verwendet das Geld für die Wiedereindeckung eines denkmalgeschützten historischen Jurahauses mit Kalkplatten.

Landkreis Neustadt a. d. WN:

Im Rahmen der Trachtenförderung erhält die Stadtkapelle Windischeschenbach 1.696 Euro.

Die Reiterwallfahrt „St.-Jodok-Ritt“ im Markt Tännesberg wird mit 355 Euro unterstützt.

340 Euro sagten die Bezirksräte zu für die Konzertförderung bei den Anton-Beer-Walbrunn-Tagen des Kunst- und Kulturvereins Kohlberg e.V., die Internationale Junge Orchesterakademie Pleystein erhält für das 24. Osterfestival 200 Euro.

 Landkreis Regensburg:

An die Schützengesellschaft Hubertus aus Pfatter gehen 1.809 Euro.

Landkreis Schwandorf:

Der HVTV Pirkensee erhält zur Trachtenpflege 339 Euro. Aus dem Förderprogramm „Grenzüberschreitende Kultur- und Heimatpflege“ erhält die Konrad-Max-Kunz-Realschule  für den Schüleraustausch mit der Stadt Klatový in Tschechien 440 Euro, die Schulpartnerschaft der Naabtal-Realschule Nabburg und Horšovský Týn wird mit 630 Euro gefördert.

Aus dem Förderprogramm „Festspiele in der Oberpfalz“ werden das „Doktor-Eisenbarth-Festspiel“ in Oberviechtach mit 2.100 Euro unterstützt, die Geisterwanderung des Theater- und Festspielvereins Nittenau erhält 1.450 Euro und der Marktspielsommer in Bruck i.d. Opf. 570 Euro für die bayerische Version des „Jedermann“.

“Wir können stolz sein auf die Fülle und Qualität der Oberpfälzer Festspiele“, stellte Bezirkstagspräsident Franz Löffler heraus, und bei jedem Festspiel seien die Zuschüsse des Bezirks wertvoll.

Die JBK Musikschule Wackersdorf bekommt zum Kauf von Instrumenten 1.203 Euro.

Aus dem Konzertförderprogramm des Bezirks erhält das Volksbildungswerk Nittenau für die 11. Hofer Konzerte in der Burgkapelle 310 Euro.

Landkreis Tirschenreuth:

Mit 1.239 Euro wird die Schulpartnerschaft der Staatl. Realschule Vohenstrauß mit dem Gymnasium Stříbro gefördert, 900 Euro bewilligten die Bezirksräte für die Basilikakonzerte in Waldsassen, mit 1.239 Euro  wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit des Basilikachors unterstützt und 411 Euro erhält der Förderverin St. Anna in Tirschenreuth für eine oberpfälzisch-böhmische Konzertreihe. Die genannten Förderempfänger werden aus Mitteln der grenzüberschreitenden Kultur- und Heimatpflege unterstützt. Zur Förderung von Konzerten des Waldsassener Kammermusikkreises erhält der Verein 1.040 Euro, der Heimat- und Kulturverein in Waldeck bekommt für eine Konzertreihe mit Werken des Komponisten Hans von Koessler 200 Euro.

Stadt Regensburg:

Der HVTV Stamm erhält für die Beschaffung von Trachten 474 Euro.

Stadt Weiden i. d. OPf.:

 Zur Förderung der Kunstausstellung „metamorph“ des Oberpfälzer Kunstvereins mit der „Union der bildenden Künstler Pilsen“ bewilligten die Bezirksräte 853 Euro. Das Stadtmuseum Weiden erhält für sein Tachauer Heimatmuseum 1.000 Euro, für die Förderung der „Weidener Meisterkonzerte“ bekommt der Förderkreis für Kammermusik e.V. Weiden 1.500 Euro.

Stadt Amberg:

Aus dem Fördertopf „Grenzüberschreitende Kultur- und Heimatpflege“ erhält die Schönwerth-Realschule Amberg für die Schulpartnerschaft mit der tschechischen Grundschule (základní škola) Zbiroh 694 Euro.

Zur Unterstützung der Regionalkampagne „Original Regional“ der Metropolregion Nürnberg bewilligte der Bezirksausschuss des Bezirkstags der Oberpfalz 12.000 Euro. Dieses Projekt bietet fünf Regionalinitiativen aus der Oberpfalz mit rund 400 Anbietern die Möglichkeit, sich im Nürnberger Raum zu präsentieren oder dort regionale Produkte aus der Oberpfalz zu verkaufen.

Außerdem stimmten die Bezirksräte der Kostenbeteiligung in Höhe von rund 205.000 Euro für den ersten Bauabschnitt der geplanten Ersatzneubauten des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte (bbs nürnberg) zu. Neben dem Bezirk Oberpfalz sind die Bezirke Mittel-, Ober- und Unterfranken sowie Niederbayern Mitglied im Verein Blindenanstalt Nürnberg e.V., der die Schule betreibt. Zahlreiche blinde und sehbehinderte Menschen aus der Oberpfalz absolvieren ihre Ausbildung an der Schule. „Wenn wir gesetzlich zugewiesene Aufgaben nicht selber erledigen können, müssen wir uns an dieser Einrichtung beteiligen“, brachte Präsident Löffler das finanzielle Engagement des Bezirks auf den Punkt.