Schrift
Home >> Inhalt
Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen

Am vergangenen Dienstag eröffnete Bezirkstagspräsident Franz Löffler das neue Beratungsbüro in Weiden, das zur Weiterentwicklung und Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in der gemeinsamen Grenzregion Oberpfalz-Pilsen beitragen soll. Das Beratungsbüro Oberpfalz mit den Standorten in Weiden und Cham ist im Rahmen des Entwicklungsgutachtens für den bayerisch-tschechischen Grenzraum entstanden und wird durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (StMFLH) gefördert.

Ziel der dort ansässigen Technologie- und Netzwerkmanagerin Lucie Valentová ist es, kleine und mittelständische Unternehmen bei Forschungsprojekten zu unterstützen und Innovationen auf den Weg zu bringen. Dies geschieht durch eine gezielte Technologieförderberatung und eine vollständige Projektbegleitung von der Idee bis zur Umsetzung sowie durch die Unterstützung der Oberpfälzer Unternehmen bei der Suche nach Partnern und Forschungsinstitutionen in Ostbayern und Westböhmen.

Durch die gezielte Förderung grenzüberschreitender Projekte einen Beitrag zur kontinuierlichen Weiterentwicklung und Vernetzung der gemeinsamen Region leisten: das ist das Ziel des Entwicklungsgutachtens für den bayerisch-tschechischen Grenzraum, das am 29.02.2016 durch den bayerischen Finanzstaatsminister Dr. Markus Söder in Weiden vorgestellt wurde. 

Die praktische Umsetzung des Gutachtens vor Ort gewährleistet in der Oberpfalz ein Beratungsbüro, dessen Kernaufgabe in der Unterstützung des lokalen Mittelstands bei Forschungsprojekten liegt.

„Wenn es darum geht, Forschungsprojekte umzusetzen und dafür Förderanträge zu stellen, können dies die kleinen und mittelständischen Unternehmen oftmals nicht alleine stemmen“, erläutert Bezirkstagspräsident Franz Löffler. „Der Mittelständler muss einen geeigneten Forschungspartner finden und braucht die richtige Fakultät, an der er sein Projekt platzieren kann. Genau in diese Lücke stoßen wir. Das Büro hilft grenzüberschreitend bei der Suche nach Kooperationspartnern.“

Eine weitere wesentliche Aufgabe des Büros besteht in der Technologieförderberatung. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) werden hierbei durch den gesamten Projektprozess von der Ideenentwicklung bis zur Antragstellung und Umsetzung begleitet. So sollen die Innovationstätigkeit angeregt und die Wettbewerbsfähigkeit der KMUs in der Region erhöht werden.

Hierfür ist neben dem bereits bestehenden Standort des Beratungsbüros in Cham nun eine zweite Stelle in Weiden eingerichtet, um eine optimale Betreuung für die gesamte Oberpfalz zu ermöglichen.

Die dortige Leitung obliegt der Technologie- und Netzwerkmanagerin Lucie Valentová, die die oben beschriebenen Leistungen künftig für die Städte Weiden und Amberg sowie für die Landkreise Tirschenreuth, Neustadt an der Waldnaab und Amberg-Sulzbach anbietet. Als gebürtige Pilsenerin spricht sie fließend Tschechisch und Deutsch und hat bereits während dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Pilsen und Regensburg Erfahrungen in der Zusammenarbeit beider Regionen sammeln können. Zudem verfügt sie durch ihren bisherigen Berufsweg beim Oberpfalz Marketing e.V. über zahlreiche grenzüberschreitende Kontakte.

Lucie Valentová ist fortan im Stadtzentrum von Weiden für weitere Projektideen bestens erreichbar und will mehr Fördergelder und Innovationserfolge in die nördliche Oberpfalz bringen.

Angesiedelt ist das Beratungsbüro in der Max-Reger-Halle beim „Energie-Technologischen Zentrum (etz) Nordoberpfalz“. Die hervorragende Lage zwischen der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer und der Wirtschaftsförderung der Stadt Weiden ermöglicht einen regen Erfahrungs- und Wissensaustausch mit diesen Einrichtungen und schafft kurze Wege bei der künftigen Zusammenarbeit.

Die Technologie- und Netzwerkmanager agieren stets im Zusammenspiel mit bestehenden Strukturen und sollen weitere Synergieeffekte zum Wohle der Region schaffen. Bezirkstagspräsident Löffler sieht daher in den Beratungsbüros eine große Chance für die lokalen Unternehmer: „Ich kann nur an Sie appellieren, dieses Angebot bestmöglich zu nutzen, das Frau Valentová nun in die Region bringt.“ Damit dieses Angebot umfassend bekannt wird, ist Lucie Valentová neben persönlichen Beratungen künftig auch bei entsprechenden Fachveranstaltungen in der Region vertreten.

Nächstmalig referiert sie am 15. November zum Thema „Digitalbonus“ im Rahmen der Veranstaltung „Unsere tschechischen Nachbarn – Kunden für den Einzelhandel“, die ab 18.00 Uhr im Rathaus Tirschenreuth stattfindet. Interessenten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.